Nachtabenteuer in Portimão

Oliver Deutsch

3542101711_396a3c8b8b_bAm Donnerstag standen in Portimão/Portugal die beiden ersten freien Trainings der „1000km do Algarve“ für Benjamin Leuenberger auf dem Programm. Das erste Training am frühen Abend verlief zufriedenstellend, der Speedy-Racing-Team-Sebah-Lola B08/80-Judd von Leuenberger/Pompidou/Kane belegte Platz zwei in der LMP2-Klasse. „Wir haben im ersten freien Training gute Fortschritte gemacht und haben eine sehr gute Basisabstimmung finden können,“ war der Solothurner am Abend zufrieden.

Nicht ganz nach Plan verlief das zweite freie Training, das am spätem Abend als Nachttraining bei völliger Dunkelheit ausgetragen wurde. Nach einem Softwaredefekt blieb Leuenberger in stockfinsterer Nacht mit Benzinmangel auf der Piste liegen. „Wir wollten den Tank leer fahren um zu ermitteln, wie lange wir im Rennen auf der Piste bleiben können. Doch die Lampe, die anzeigt das der Tank nahezu leer ist, hat nicht geleuchtet. Daher bin ich auf der Strecke geblieben und schliesslich ohne Benzin ausgerollt. Die Stelle dafür war etwas unglücklich, direkt hinter einer Kuppe. Mir war ganz schön mulmig, aber zum Glück ist nichts passiert.“

Da das Lola-Coupé nicht sofort zurück an die Boxen gebracht wurde, verpassten Leuenberger und seine beiden Teamkollegen den grössten Teil des Nachttrainings und konnten sich daher nur die viertschnellste Zeit der LMP2-Klasse notieren lassen.

Am Freitagnachmittag steht nochmals ein weiteres freies Training an, gefolgt von dem Zeittraining am Abend. “Was wir am Nachmittag ausprobieren werden, weiss ich noch nicht. Eigentlich macht es keinen grossen Sinn viel zu fahren, denn bei den heissen Temperaturen tagsüber verhält sich das Auto ganz anders als Nachts. Hier in Portimão ist es sehr heiss, wir haben schon vormittags über 30 Grad. Zum Glück ist unser Lola mit einer Klimaanlage ausgerüstet.“